Fadenlift

Nach jahrelanger Forschung sind neue, wirksame, körperfreundliche und neutrale Liftingsfäden entworfen worden, welche auf der Basis der schon bekannten und bewährten APTOS Fäden entwickelt worden sind.


Die ursprünglichen APTOS Fäden sind mit kleinen Häkchen, Widerhäkchen, besetzt, wodurch der Faden sich selbst im Gewebe verankert und dies beim Anziehen strafft.
Die Klinik Dr. Haffner hat dieses Verfahren weiterentwickelt und führt das schonende, schnittfreie Gesichtslifting nun mit den Happy Lift Ancorage Fäden durch, welche im Gegensatz zu den APTOS Fäden auf der Schläfe in einem besonderen Verankerungspunkt fest befestigt sind und das Gesicht aus diesem festen Punkt heraus straffen.
Dieses neue Verfahren erlaubt dem Arzt, eine Ende des Fadens in dem zu liftenden Weichteil vom Gesicht zu verankern - wie es bei Aptos Fäden auch passiert. Der Unterschied entsteht durch das andere Fadenende und bringt das Lifting in eine völlig andere Dimension.
Das andere (zweite) Fadenende wird nämlich auf einem festen Punkt auf dem Kopf befestigt und damit wird der Liftingeffekt noch mehr gefördert. Das, im abgesunkenen Weichgewebe verankerte, erste Fadenende wird durch diese Zugwirkung geliftet, die Weichgewebeanteile werden gestrafft. Durch die Möglichkeit der Befestigung des zweiten Fadenendes - durch die Fixierung - erhält die Weichteilanhebung Stabilität.


Dieses Verfahren bietet eine zusätzliche ästhetische Synthese von traditionellen Nahtliftingtechniken des endoskopischen Liftingsverfahrens und der Einführung von neuen Technologien, von neuen Fäden mit befestigenden, rutschfesten Kegelchen mit den sogenannten Cones.